2,4 Millionen Euro vom Bund: Alte Neustadt wird Fahrrad-Modellquartier

Der Trend zum Rad nimmt kontinuierlich zu, gerade in den Städten. Um dem wachsenden Bedarf an Fahrradstraßen, Stellplätzen, interaktiven Fahrradampeln oder Ladestationen für E-Bikes und E-Pedelecs zu fördern, hat das Bundesumweltministerium Anfang 2016 den Bundeswettbewerb “Klimaschutz im Radverkehr” ins Leben gerufen. Auch Bremen hatte sich beworben und erhält nun 2,4 Millionen Euro aus dem Klimaschutzfonds für ein Fahrrad-Modellquartier.

Nach vielen Verhandlungsrunden sind nun die Förderbescheide für die Umsetzung des Fahrradmodellquartiers bei der Umwelt- und Verkehrsbehörde (1.576.361 Euro) und bei der Hochschule Bremen (834.835 Euro) eingetroffen. „Ich freue mich sehr, dass Bremen mit dem Projekt „Fahrradmodellquartier Alte Neustadt Bremen“, erfolgreich war“, sagt Uwe Beckmeyer. Der Abgeordnete hatte bei der Bundesumweltministerin für das Projekt geworben.

Bremen hat in den vergangenen Jahren sehr viel für die Weiterentwicklung des Radverkehrs im vielfältigen Umweltverbund unternommen. Seit Jahren erhöht sich der Anteil des Radverkehrs kontinuierlich. Nach den beiden Fahrradhauptstädten Kopenhagen und Amsterdam ist Bremen im europäischen Vergleich der Städte über 500.000 Einwohnerinnen und Einwohner auf Platz 3, was den Fahrradanteil betrifft. „Trotz dieser positiven Entwicklung: Ohne die Bundesmittel in Höhe von insgesamt rund 2,4 Millionen Euro wäre Bremen aufgrund der Haushaltsnotlage vermutlich nicht in der Lage, dieses Modellprojekt umzusetzen“, so Beckmeyer.